Wir führen ab sofort eine vollumfängliche Herstellerdiagnose für folgende Marken durch:
VW, AUDI, SEAT, SKODA, BMW, Ford und Mercedes.

Vollumfängliche Herstellerdiagnose

Wir sind in der Lage bei allen Modellen des Herstellers BMW und der kompletten VAG-Gruppe eine vollumfängliche Herstellerdiagnose durchzuführen.

Wir sind als unabhängiger Spezialist beim Fahrzeughersteller angebunden und können Ihnen folgende Arbeiten anbieten:

  • Geführte Fehlersuche durchführen

  • Software-Version-Management (Updates durchführen)

  • Steuergeräte flashen und programmieren

  • Schlüsselprogrammierungen und -freischaltungen

  • Wegfahrsperren programmieren

  • Tagesaktuelle Wartungspläne erstellen

  • Kombiinstrumente anpassen

Unsere Angebote

Reifenmontage Stahlfelge11,00€
Reifenmontage Alufelge13,49€
Mehraufwand Reifenmontage Runflat3,50€
Reifen instand gesetzt inkl. Material23,90€
Mehraufwand Reifenmontage ab 18“3,50€
Radsatz gewuchtet inkl. Material19,90€
4 Sommerräder angebaut inkl. Radnabenreinigung19,90€
4 Winterräder angebaut inkl. Radnabenreinigung19,90€
Felgenreinigung Radsatz inkl. Trocknung per Hand14,90€
Einlagerung Satz Winterräder für eine Saison19,90€
Einlagerung Satz Sommerräder für eine Saison19,90€
Desinfektion Klimaanlage29,90€
Klimaservice durchgeführt zzgl. Material49,90€
Achsvermessung inkl. Einstellarbeiten ohne Zusatzarbeiten69,90€
Scheinwerfer einstellen nach Herstellervorgaben ( Xenon )25,00€
Scheinwerfer einstellen nach Herstellervorgabe ( LED )49,00€
Mietfahrrad E-Bike pro Tag19,90€
Mietfahrradträger pro Tag6,00€
Mietdachbox pro Tag7,00€
Mietschneekette Woche19,00€

So erreichen Sie uns

Car Service Schkeuditz
Drischmann & Richardt GmbH
Am Roßberg 7
04435 Schkeuditz

Öffnungszeiten

Mo-Fr:07.00 – 18.00 Uhr
Sa:09.00 – 12.00 Uhr

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Wohnmobilvermietung

Wohnmobilvermietung Schkeuditz bei Leipzig

Aktuelles

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

Diesel-Service: Warum ist eine regelmäßige Wartung wichtig?

Das Diesel-Auto ist nach dem Benziner die beliebteste Wahl des deutschen Autofahrers. Ein Diesel-Auto hat zwar viele Vorteile, bedarf jedoch trotzdem einer regelmäßigen Pflege und Wartung. Mit dem Diesel-Service von uns bleiben Diesel-Autos top in Schuss! So helfen wir dir nicht nur, den Wert deines Autos zu erhalten, sondern tragen auch einen wichtigen Teil zur reibungslosen Weiterfahrt bei.

„Der Diesel ist zu Unrecht in die Kritik geraten“

Das Image des Diesel scheint angekratzt zu sein, doch die Zahlen sprechen trotzdem für sich: 2018 wurden laut Kraftfahrt-Bundesamt 1,11 Millionen Autos mit Diesel-Antrieb neu in Deutschland zugelassen. 15,15 Millionen Diesel-Autos waren 2018 noch immer auf deutschen Straßen unterwegs. Dass „keiner mehr Diesel fahren will“, wie es böse Zungen manchmal behaupten, stimmt also nicht wirklich. Für viele Autofahrer überwiegen die Vorteile eines Diesel-Autos weiterhin: Weniger Verbrauch, gute Leistung und günstiges Tanken.
„Der Diesel ist zu Unrecht in die Kritik geraten“, meint auch Jürgen Karpinski, Präsident vom „Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe“ (ZDK). „Er ist die sparsamste Antriebsart, die wir haben – ein Hightech-Produkt, ohne das der ab dem Jahr 2020 geltende CO2-Grenzwert der Europäischen Union von 95 Gramm CO2 pro Kilometer kaum einzuhalten sein wird.“

„Dieselmotoren benötigen für die gleiche Strecke weniger Kraftstoff als Benziner. Sie sind traditionell 20 bis 30 Prozent sparsamer im Verbrauch, weil Diesel über eine höhere Energiedichte verfügt und Dieselmotoren das Luft-Kraftstoff-Gemisch wesentlich stärker verdichten,“ schreibt auch die Augsburger Allgemeine Zeitung.

Und so werden sehr wahrscheinlich auch weiterhin viele Menschen mit einem Diesel-Auto auf den Straßen unterwegs sein. Wir unterstützen dich in jedem Fall, denn wir bieten einen speziellen Diesel-Service für alle Diesel-Autofahrer mit folgenden Leistungen:

- Fehlersuche an Dieselfahrzeugen
- preiswerte und zeitwertgerechte Reparatur von Dieselfahrzeugen, -systemen und -komponenten
- moderne Prüftechnik
- Einsatz moderner Diagnosegeräte
- Austausch des Diesel-Filters
- allgemeiner Diesel-Check

Wenn du uns dein Diesel-Fahrzeug regelmäßig vorführst, trägst du einen wichtigen Teil zu seinem Werterhalt bei. Denn regelmäßige Wartungen sind wichtig, um schon früh mögliche Defekte, Verschmutzungen und Verstopfungen zu erkennen. Nur so kann sichergestellt werden, dass der Motor auch weiterhin reibungslos läuft. Bei einer Systemreinigung und dem damit verbundenen Austausch des Diesel-Filters beseitigt wir Rückstände wie Rußablagerungen und auch Verklebungen der Einspritzdüsen.

#kfz #werkstatt #auto #autofahrer #autohaus #diesel #motor #engine

Bildquelle: Pixabay
... Zeige mehrZeige weniger

22 Stunden her

Diesel-Service: Warum ist eine regelmäßige Wartung wichtig?  Das Diesel-Auto ist nach dem Benziner die beliebteste Wahl des deutschen Autofahrers. Ein Diesel-Auto hat zwar viele Vorteile, bedarf jedoch trotzdem einer regelmäßigen Pflege und Wartung. Mit dem Diesel-Service von uns bleiben Diesel-Autos top in Schuss! So helfen wir dir nicht nur, den Wert deines Autos zu erhalten, sondern tragen auch einen wichtigen Teil zur reibungslosen Weiterfahrt bei.  „Der Diesel ist zu Unrecht in die Kritik geraten“  Das Image des Diesel scheint angekratzt zu sein, doch die Zahlen sprechen trotzdem für sich: 2018 wurden laut Kraftfahrt-Bundesamt 1,11 Millionen Autos mit Diesel-Antrieb neu in Deutschland zugelassen. 15,15 Millionen Diesel-Autos waren 2018 noch immer auf deutschen Straßen unterwegs. Dass „keiner mehr Diesel fahren will“, wie es böse Zungen manchmal behaupten, stimmt also nicht wirklich. Für viele Autofahrer überwiegen die Vorteile eines Diesel-Autos weiterhin: Weniger Verbrauch, gute Leistung und günstiges Tanken.
„Der Diesel ist zu Unrecht in die Kritik geraten“, meint auch Jürgen Karpinski, Präsident vom „Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe“ (ZDK). „Er ist die sparsamste Antriebsart, die wir haben – ein Hightech-Produkt, ohne das der ab dem Jahr 2020 geltende CO2-Grenzwert der Europäischen Union von 95 Gramm CO2 pro Kilometer kaum einzuhalten sein wird.“  „Dieselmotoren benötigen für die gleiche Strecke weniger Kraftstoff als Benziner. Sie sind traditionell 20 bis 30 Prozent sparsamer im Verbrauch, weil Diesel über eine höhere Energiedichte verfügt und Dieselmotoren das Luft-Kraftstoff-Gemisch wesentlich stärker verdichten,“ schreibt auch die Augsburger Allgemeine Zeitung.  Und so werden sehr wahrscheinlich auch weiterhin viele Menschen mit einem Diesel-Auto auf den Straßen unterwegs sein. Wir unterstützen dich in jedem Fall, denn wir bieten einen speziellen Diesel-Service für alle Diesel-Autofahrer mit folgenden Leistungen:  - Fehlersuche an Dieselfahrzeugen
- preiswerte und zeitwertgerechte Reparatur von Dieselfahrzeugen, -systemen und -komponenten
- moderne Prüftechnik
- Einsatz moderner Diagnosegeräte
- Austausch des Diesel-Filters
- allgemeiner Diesel-Check  Wenn du uns dein Diesel-Fahrzeug regelmäßig vorführst, trägst du einen wichtigen Teil zu seinem Werterhalt bei. Denn regelmäßige Wartungen sind wichtig, um schon früh mögliche Defekte, Verschmutzungen und Verstopfungen zu erkennen. Nur so kann sichergestellt werden, dass der Motor auch weiterhin reibungslos läuft. Bei einer Systemreinigung und dem damit verbundenen Austausch des Diesel-Filters beseitigt wir Rückstände wie Rußablagerungen und auch Verklebungen der Einspritzdüsen.  #kfz #werkstatt #auto #autofahrer #autohaus #diesel #motor #engine  Bildquelle: Pixabay

Studie: Was sagen Deutschlands Autofahrer zu den neuen Bußgeldern?

Für deutsche Autofahrer brechen ungemütliche Zeiten an. Die vom Bundesverkehrsministerium geplante Novelle der Straßenverkehrsordnung, die höhere Bußgelder und eine strengere Punktevergabe für Verkehrsdelikte vorsieht, steht kurz vor der Umsetzung. Doch was sagen die Autofahrer dazu? – Eine aktuelle Forsa-Umfrage zeigt, ob die deutschen Autofahrer die strengeren Verkehrsregeln gut finden.

Nur eine knappe Mehrheit findet Bußgeldreform gut

Die erforderliche Abstimmung im Bundesrat ist für den 14. Februar 2020 geplant. In einer repräsentativen Forsa-Umfrage hat die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV e. V. 1.007 Personen im Alter von 18-65 Jahren zu den geplanten Neuregelungen im Straßenverkehr befragt.
Nur eine knappe Mehrheit (53 %) der Befragten steht der Novelle positiv gegenüber. Auf der anderen Seite meinen 44 %, dass die Änderungen nicht den angestrebten Effekt erzielen. Durchaus überraschend ist, dass knapp zwei Drittel der Befragten höhere Bußgelder für wirkungsvoll einschätzen, ebenso halten 64 % eine strengere Punktevergabe für sinnvoll. Dieses Ergebnis korrespondiert mit der Tatsache, dass 52 % die derzeit geltenden Strafen und Bußgelder für Autofahrer als zu niedrig bewerten.
In puncto Wirksamkeit der Maßnahmen ergibt sich ein anderes Bild. Hier hält die überwiegende Mehrzahl verstärkte Verkehrskontrollen durch die Polizei (85 %) und eine Neuaufteilung der Verkehrsflächen (80 %) für die effektivere Lösung im Vergleich zu höheren Bußgeldern und einer strengeren Punktevergabe (65 % bzw. 64 %).
Außerdem wird von 56 % der Führerscheinbesitzer ein generelles Tempolimit auf Autobahnen und mehr Tempo-30-Zonen in Innenstädten (47 %) unterstützt.
Nach Auffassung der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht führt die Erneuerung des Bußgeldkatalogs in die falsche Richtung. „Mit Ausnahme der neuen Vorschriften und Strafen für die Bildung und Nutzung der Rettungsgasse tragen die anderen Maßnahmen aus unserer Sicht eher nicht zu einer höheren Verkehrssicherheit bei“, betont Dr. Daniela Mielchen, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht, „statt an der Bußgeldschraube zu drehen wären in erster Linie verstärkte Verkehrskontrollen wirkungsvoll, die auch von den Befragten mit großer Mehrheit als vergleichsweise bessere Lösung angesehen wurden.“

#kfz #werkstatt #auto #autofahrer #autohaus #strafe #bußgeld

Bildquelle: Pixabay
... Zeige mehrZeige weniger

2 Tage her

Studie: Was sagen Deutschlands Autofahrer zu den neuen Bußgeldern?  Für deutsche Autofahrer brechen ungemütliche Zeiten an. Die vom Bundesverkehrsministerium geplante Novelle der Straßenverkehrsordnung, die höhere Bußgelder und eine strengere Punktevergabe für Verkehrsdelikte vorsieht, steht kurz vor der Umsetzung. Doch was sagen die Autofahrer dazu? – Eine aktuelle Forsa-Umfrage zeigt, ob die deutschen Autofahrer die strengeren Verkehrsregeln gut finden.  Nur eine knappe Mehrheit findet Bußgeldreform gut  Die erforderliche Abstimmung im Bundesrat ist für den 14. Februar 2020 geplant. In einer repräsentativen Forsa-Umfrage hat die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des DAV e. V. 1.007 Personen im Alter von 18-65 Jahren zu den geplanten Neuregelungen im Straßenverkehr befragt.
Nur eine knappe Mehrheit (53 %) der Befragten steht der Novelle positiv gegenüber. Auf der anderen Seite meinen 44 %, dass die Änderungen nicht den angestrebten Effekt erzielen. Durchaus überraschend ist, dass knapp zwei Drittel der Befragten höhere Bußgelder für wirkungsvoll einschätzen, ebenso halten 64 % eine strengere Punktevergabe für sinnvoll. Dieses Ergebnis korrespondiert mit der Tatsache, dass 52 % die derzeit geltenden Strafen und Bußgelder für Autofahrer als zu niedrig bewerten.
In puncto Wirksamkeit der Maßnahmen ergibt sich ein anderes Bild. Hier hält die überwiegende Mehrzahl verstärkte Verkehrskontrollen durch die Polizei (85 %) und eine Neuaufteilung der Verkehrsflächen (80 %) für die effektivere Lösung im Vergleich zu höheren Bußgeldern und einer strengeren Punktevergabe (65 % bzw. 64 %).
Außerdem wird von 56 % der Führerscheinbesitzer ein generelles Tempolimit auf Autobahnen und mehr Tempo-30-Zonen in Innenstädten (47 %) unterstützt.
Nach Auffassung der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht führt die Erneuerung des Bußgeldkatalogs in die falsche Richtung. „Mit Ausnahme der neuen Vorschriften und Strafen für die Bildung und Nutzung der Rettungsgasse tragen die anderen Maßnahmen aus unserer Sicht eher nicht zu einer höheren Verkehrssicherheit bei“, betont Dr. Daniela Mielchen, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht, „statt an der Bußgeldschraube zu drehen wären in erster Linie verstärkte Verkehrskontrollen wirkungsvoll, die auch von den Befragten mit großer Mehrheit als vergleichsweise bessere Lösung angesehen wurden.“  #kfz #werkstatt #auto #autofahrer #autohaus #strafe #bußgeld  Bildquelle: Pixabay

Warum sind Eisplatten auf Lkw-Dächern so gefährlich?

Eisplatten auf Autodächern führen immer wieder zu schweren Unfällen. Doch warum? Wie können sich Autofahrer schützen? Was sollten Lkw-Fahrer tun? In diesem Artikel gibt's die Antworten.

Deswegen sind Eisplatten auf Lkw-Dächern so gefährlich

„Regenwasser auf Lkw-Dächern – was soll daran schon gefährlich sein?“, denken sich bestimmt viele Autofahrer und leider auch genügend Lkw-Fahrer. Doch im Winter und wenn die Temperaturen unter Null Grad fallen, kann Regenwasser auf Lkw-Dächern zu tödlichen Geschossen werden. Das angesammelte Wasser gefriert und wird während der Fahrt durch den Fahrtwind vom Dach des Lkw geschleudert – und fliegt einem nachfolgenden Fahrzeug direkt in die Frontscheibe. Nicht selten hört man von solchen Fällen und schweren Unfällen als Folge. Autofahrer sollten deshalb an frostigen Tagen umso mehr auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand achten. Der Abstand zum vorausfahrenden Lkw (und Pkw) sollte der gefahrenen Geschwindigkeit angepasst werden. Als Faustregel gilt hier der „halbe Tacho“ – die Hälfte der gefahrenen Geschwindigkeit sollte in Metern Abstand gehalt werden. Ist man also mit 100 km/h unterwegs, sollte mindestens 50 Meter Abstand gehalten werden – das entspricht genau den Abstand zwischen den Leitpfosten am Straßenrand.

Was können Lkw-Fahrer tun?

Da die wenigsten Lkw-Stellplätze überdacht sind, rät der ADAC TruckService Lkw-Fahrern, Plätze anzufahren, die über fest installierte Schneegerüste verfügen, von denen aus das Lkw-Dach mit einem Besen und Schneeschieber gesäubert werden kann. Unbedingt vermeiden sollte man auf das Lkw-Dach zu klettern oder ungesichert auf einer Leiter zu hantieren. Eine der häufigsten Unfallursachen ist laut Berufsgenossenschaft das Wegrutschen der Leiter. Diese sollte im Winkel von 65 bis 70 Grad angelegt und mit einem Leitergurt gegen Wegrutschen oder Umkippen gesichert werden. Für einen sicheren Stand sollte der Fahrer die obersten drei Sprossen nicht besteigen. Geeignet sind außerdem mobile Anlegeleitern mit Rückenschutz.
Am besten lassen sich Eis und Schnee laut TruckService mit einer Dachheizung entfernen oder mit einem auf dem Dach installierten Luftbalg abschütteln. Der Fahrer bläst den Schlauch auf und die Plane wölbt sich nach oben. Schmelzwasser, Schnee und Eis können so effektiv entfernt werden. Allerdings ist solche Sonderausstattung teuer, weshalb in den meisten Fällen der Fahrer selbst Hand anlegen muss.
Ist der Anhänger leer, kann der Fahrer die Plane von innen mit einer Latte heben und die Schwerkraft erledigt das Übrige. Bei Planenaufliegern können sich im Gegensatz zu festen Aufbauten immerhin leicht hundert Liter Wasser in den Mulden ansammeln. Vorbeugend lässt sich über die Luftfederung der Hinterachse der Auflieger nach dem Abstellen in eine leichte Schräglage bringen. So kann das Schmelzwasser abfließen bevor sich Eisplatten bilden.
Keine gute Idee ist es hingegen, Eisplatten mit heißem Wasser zu lockern, denn heißes Wasser gefriert bei kalten Temperaturen noch schneller als kaltes. Notfalls kann der Fahrer einen Kurvenparcour fahren, um Eisplatten zu entfernen. Dabei müssen Personen- und Sachschäden sowie Verkehrsbehinderungen ausgeschlossen sein und das Gelände wieder vom Eis geräumt werden.
Werden Eis und Schnee vor Fahrtantritt nicht beseitigt, ist auch ohne Schaden ein Verwarnungsgeld von 25 Euro fällig. Bei Verkehrsbeeinträchtigungen muss der Fahrer mit deutlich höheren Strafen rechnen und kommen Personen zu Schaden droht sogar eine Haftstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung oder Tötung.

#kfz #werkstatt #auto #autofahrer #autohaus #lkw #truck #eis #winter

Bildquelle: Pixabay
... Zeige mehrZeige weniger

3 Tage her

Warum sind Eisplatten auf Lkw-Dächern so gefährlich?  Eisplatten auf Autodächern führen immer wieder zu schweren Unfällen. Doch warum? Wie können sich Autofahrer schützen? Was sollten Lkw-Fahrer tun? In diesem Artikel gibts die Antworten.  Deswegen sind Eisplatten auf Lkw-Dächern so gefährlich  „Regenwasser auf Lkw-Dächern – was soll daran schon gefährlich sein?“, denken sich bestimmt viele Autofahrer und leider auch genügend Lkw-Fahrer. Doch im Winter und wenn die Temperaturen unter Null Grad fallen, kann Regenwasser auf Lkw-Dächern zu tödlichen Geschossen werden. Das angesammelte Wasser gefriert und wird während der Fahrt durch den Fahrtwind vom Dach des Lkw geschleudert – und fliegt einem nachfolgenden Fahrzeug direkt in die Frontscheibe. Nicht selten hört man von solchen Fällen und schweren Unfällen als Folge. Autofahrer sollten deshalb an frostigen Tagen umso mehr auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand achten. Der Abstand zum vorausfahrenden Lkw (und Pkw) sollte der gefahrenen Geschwindigkeit angepasst werden. Als Faustregel gilt hier der „halbe Tacho“ – die Hälfte der gefahrenen Geschwindigkeit sollte in Metern Abstand gehalt werden. Ist man also mit 100 km/h unterwegs, sollte mindestens 50 Meter Abstand gehalten werden – das entspricht genau den Abstand zwischen den Leitpfosten am Straßenrand.  Was können Lkw-Fahrer tun?  Da die wenigsten Lkw-Stellplätze überdacht sind, rät der ADAC TruckService Lkw-Fahrern, Plätze anzufahren, die über fest installierte Schneegerüste verfügen, von denen aus das Lkw-Dach mit einem Besen und Schneeschieber gesäubert werden kann. Unbedingt vermeiden sollte man auf das Lkw-Dach zu klettern oder ungesichert auf einer Leiter zu hantieren. Eine der häufigsten Unfallursachen ist laut Berufsgenossenschaft das Wegrutschen der Leiter. Diese sollte im Winkel von 65 bis 70 Grad angelegt und mit einem Leitergurt gegen Wegrutschen oder Umkippen gesichert werden. Für einen sicheren Stand sollte der Fahrer die obersten drei Sprossen nicht besteigen. Geeignet sind außerdem mobile Anlegeleitern mit Rückenschutz.
Am besten lassen sich Eis und Schnee laut TruckService mit einer Dachheizung entfernen oder mit einem auf dem Dach installierten Luftbalg abschütteln. Der Fahrer bläst den Schlauch auf und die Plane wölbt sich nach oben. Schmelzwasser, Schnee und Eis können so effektiv entfernt werden. Allerdings ist solche Sonderausstattung teuer, weshalb in den meisten Fällen der Fahrer selbst Hand anlegen muss.
Ist der Anhänger leer, kann der Fahrer die Plane von innen mit einer Latte heben und die Schwerkraft erledigt das Übrige. Bei Planenaufliegern können sich im Gegensatz zu festen Aufbauten immerhin leicht hundert Liter Wasser in den Mulden ansammeln. Vorbeugend lässt sich über die Luftfederung der Hinterachse der Auflieger nach dem Abstellen in eine leichte Schräglage bringen. So kann das Schmelzwasser abfließen bevor sich Eisplatten bilden.
Keine gute Idee ist es hingegen, Eisplatten mit heißem Wasser zu lockern, denn heißes Wasser gefriert bei kalten Temperaturen noch schneller als kaltes. Notfalls kann der Fahrer einen Kurvenparcour fahren, um Eisplatten zu entfernen. Dabei müssen Personen- und Sachschäden sowie Verkehrsbehinderungen ausgeschlossen sein und das Gelände wieder vom Eis geräumt werden.
Werden Eis und Schnee vor Fahrtantritt nicht beseitigt, ist auch ohne Schaden ein Verwarnungsgeld von 25 Euro fällig. Bei Verkehrsbeeinträchtigungen muss der Fahrer mit deutlich höheren Strafen rechnen und kommen Personen zu Schaden droht sogar eine Haftstrafe wegen fahrlässiger Körperverletzung oder Tötung.  #kfz #werkstatt #auto #autofahrer #autohaus #lkw #truck #eis #winter  Bildquelle: Pixabay
Lade mehr

Besuchen Sie auch unsere Wohnmobilvermietung:

www.wohnmobil-schkeuditz.de

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt Google Maps Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren